Im September hat die Community das Buch „Vegane Cake-Pops“ von Yvonne Hölzl-Singh unter die Lupe genommen. Das Buch ist in der „Kleinen Reihe“ erschienen, die der VEBU gemeinsam mit dem NeunZehn Verlag herausgibt.

Getestet haben 30 echte Backfans, die in der Regel einmal, einige von ihnen sogar zwei bis drei mal pro Woche backen. Insgesamt ist das Backbuch gut angekommen, ganz besonders lobten die Tester die liebevolle Gestaltung und die Rezeptfotos. Alle Rezepte stuften sie als gut umsetzbar ein, sie sind leicht verständlich und gelingen. Man sollte allerdings fürs Backen etwas Zeit und Geschick mitbringen.

Ein wenig schade fanden die Testbäcker, dass für viele Rezeptideen auch gut ausgerüstete Backenthusiasten nicht sofort loslegen können, denn manche erforderlichen Zutaten und Materialien sind nicht einfach zu beschaffen. Dafür belohnen dann entzückende Ergebnisse wie Schneekristall Cake-Pops oder Tulpen im Blumentopf.

Vegane Cake-Pops von Yvonne Hölzl-Singh

Yvonne Hölz-Singh: Vegane Cake-Pops

Fazit: ein Buch zum Selberkaufen oder Verschenken für alle, die die Herausforderung suchen oder aus besonderem Anlass mit spektakulären Backwerken glänzen möchten.

Weil die kleine Reihe noch viele Facetten der veganen Welt beleuchten soll, haben wir natürlich auch gefragt, welche Themen sich unsere Tester in Zukunft noch wünschen: Rohkost stand ganz oben auf der Liste. Das werden wir beherzigen!

Und als kleiner Vorgeschmack für alle hier Yvonnes Rezept für Rohkost-Pops aus getrockneten Früchten. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Rohkost-Pops

Ergibt 12 Rohkost-Pops

Rohkost Cake-Pops

80 g gemischte, getrocknete Aprikosen, Ananas, Mango & Feigen
80 g Walnüsse, gemahlen
60 g Rosinen
40 g Datteln, entsteint
20 g Kokosflocken
5-10 g Kokosöl
20 g Mandelmus, dunkel
1 El Mesquitepulver, optional
12 gelbe Cake-Pop-Sticks
etwas Kuvertüre zum Befestigen der Cake-Pop-Sticks
Kokos-Flocken

  1. Walnüsse im Universalzerkleinerer mahlen.
  2. Die gemischten, getrockneten Früchte und die Datteln fein schneiden, zusammen mit den Rosinen und den Kokosflocken zu den Walnüssen in den Universalzerkleinerer geben und noch etwas zerkleinern, bevor man das Kokosöl, Mandelmus und optional das Mesquitepulver zur Masse gibt und alles so lange mixt, bis eine homogene Masse entstanden ist.
  3. Die Rohkost-Pops mit der Cake-Pop-Zange oder mit den Händen in 12 Kugeln formen. Wenn man sie mit der Cake-Pop-Zange macht, sollte man die Kugeln anschließend nochmal mit den Händen nachrollen. Die Rohkost-Pops in den Unterteil einer Cake-Pop-Backform legen und diese für 15 Minuten in den Gefrierschrank oder für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.
  4. In der Zwischenzeit die Kuvertüre schmelzen und, sobald die Rohkost-Pops gekühlt sind, je einen Rohkost-Pop in den gelben Kokosflocken wälzen, einen Stick ca. 1 cm tief in die Kuvertüre tauchen und diesen vorsichtig in den Rohkost-Pop drehen, in die Trockenstation stecken und trocknen lassen. Da die Rohkost-Pops recht weich sind, sollte man sie, wenn sie nicht bald verzehrt werden, upside down servieren, also mit dem Stick nach oben auf einen Teller stellen, um unnötige Unfälle zu vermeiden. Die Rohkost-Pops sollten im Kühlschrank aufbewahrt werden, wo sie auch härter werden.